Effizienter Lernen mit diesen 8 Lerntipps

Im Optimalfall wäre es wie in dem Film “The Matrix“: Man sucht sich ein Thema aus, lädt es in sein Gehirn und man wird sofort zum Experten. Leider klappt das in der wirklichen Welt nicht so einfach. Aber man weiß ja nie was die Zukunft bringt. Aufjedenfall müssen wir, bis es soweit ist, Zeit und Energie investieren, um Neues zu lernen. In diesem Artikel zeige ich dir einige Tipps die dir beim Lernen helfen können.

Tipp #1: Das Wichtigste zusammenfassen

Ein Klassiker und wahrscheinlich hast du nicht zum ersten Mal davon gehört.
Fasse die wichtigsten Informationen deiner Lerninhalte in eigenen Worten und im besten Fall handschriftlich zusammen. Noch effektiver kann diese Methode werden, wenn du den Stoff nicht nur in eigenen Worten zusammenfasst, sondern auch passende Skizzen dazu gestaltest, mit Stichwörtern arbeitest und/oder die wichtigsten Elemente noch mal farblich hervorhebst. Bei der Anordnung deiner Notizen sind dir keine Grenzen gesetzt. Ich persönlich erstelle gerne sogenannte “Cheatsheets“. Dabei versuche ich möglichst viele Informationen zu einem Thema in einer verständlichen Form auf ein Blatt Papier zu bekommen.

Tipp #2: Lass dich abfragen

Bitte Freunde, Verwandte oder Mitschüler dich zu unterstützen, indem sie dich zu deinen Lerninhalten abfragen. Im besten Fall ist der Stoff deinem Gegenüber bekannt und die Fragen können mehr in Richtung “Erkläre X” ausgerichtet werden. Dadurch wirst du mehr über die Frage nachdenken und die Antwort in eigenen Worten wiedergeben müssen.

Tipp #3: Nutze Karteikarten

Wenn gerade keiner Zeit hat, dann erstelle Karteikarten. Nutze die Vorderseite für Fragen und die Rückseite für Antworten. Bereits beim Vorbereiten und Schreiben der Karten wird einiges hängen bleiben. Sobald die Karten fertig sind, mische sie und lege sie auf einen Stapel. Jetzt gehst du eine Karte nach der anderen durch und versuchst die Fragen richtig zu beantworten. Wenn du eine Karte nicht richtig beantworten konntest, bleibt sie auf dem Stapel liegen. Aber wenn du sie richtig beantworten konntest, dann leg sie auf einen neuen Stapel. Das wiederholst du so oft bis alle Karten im letzten Stapel liegen. Wenn du dir unsicher bist wieviele Stapel es sein sollen, fange mit 5 an.

Hier einige Online Apps damit du jederzeit deine Karteikarten zum lernen bei dir hast: Quizlet, BrainYoo, Repetico, StudySmarter, Card2Brain.

Tipp #4: Testsituation simulieren

Eine Testsimulation soll dir zeigen was dir noch schwer fällt und was du schon gut beherrschst. Versuche dafür einen Test mit Probeaufgaben zu gestalten. Du kannst auch versuchen dir bereits vergangene Testfragen zu deinem Lerninhalt zu besorgen. Oder vielleicht kann dir der/die Vortragende ein Übungsblatt bereitstellen.

Tipp #5: Mind-Mapping

Viele Lehrer und Dozenten legen einem Mind-Mapping ans Herz. Nicht ohne Grund, denn Mind-Mapping kann außerordentlich hilfreich sein, wenn du ein sehr umfangreiches Thema zu lernen hast. Wie eine Mind-Map erstellt wird? Zuerst wird das Thema in Unterpunkte unterteilt. Unter diesen Unterpunkten werden wichtige Schlüsselwörter ergänzt, auch Stichpunkte sind möglich. Danach müssen die einzelnen Informationsblöcke eingerahmt werden, damit eine deutliche Unterteilung zu erkennen ist. Farben und Bilder können dir dabei helfen, die ganze Mind-Map lebhafter und übersichtlicher zu gestalten. Setze dir bei der Gestaltung keine Grenzen und richte dich nach dem, was dir am meisten hilft. Wenn du Inspiration brauchst, wird dir eine kurze Bildersuche bestimmt weiterhelfen.

Tipp #6: Lernstoff als Audio aufnehmen

Diese Methode eignet sich super für zwischendurch, wenn du mal Zeit hast, aber gerade kein Buch vor dir hast. Lese deinen Lernstoff oder noch besser die Zusammenfassung davon laut und deutlich vor und nimm dich dabei auf und speichere die Aufnahme ab. Jedes Smartphone sollte dazu in der Lage sein. Damit bist du auch in der Lage Wartezeiten sinnvoll zu nutzen und etwas zu lernen während du beispielsweise auf den Bus wartest oder in der U-Bahn sitzt. Du kannst auch mal versuchen dir die Aufnahme vor dem Schlafengehen anzuhören. Bei manchen Menschen bleibt dabei sehr viel hängen. Aber natürlich gilt auch hier wieder, dass der Inhalt verstanden werden muss und nicht nur auswendig gelernt werden sollte.

Tipp #7: Wechsle die Themen ab

Ähnliche Inhalte behindern sich gegenseitig beim Einprägen. Deshalb wechsle den zu lernenden Stoff regelmäßig ab. Das hilft nicht nur dabei sich das Gelernte besser zu merken, sondern beugt auch Langeweile vor.

Tipp #8: Abstände zwischen den Wiederholungen nach & nach verlängern

Kurz nach dem Lernen vergisst man am meisten. Um dem entgegenzuwirken wiederhole den Stoff anfangs öfter und verlängere nach und nach die Abstände zwischen den Wiederholungen.

Fazit

Lerntipps sowie Techniken gibt es unzählige. Am Ende zählt nur, dass es für dich klappen soll. Deshalb probier einfach hin und wieder was Neues aus und perfektioniere so nach und nach deine Art zu lernen. Natürlich ist es auch wichtig, dass du auf deinen Körper achtest, ausreichend schläfst und (richtig) isst. Ansonsten bleibt das Lernen auch mit den besten Tipps schwer.
Ich hoffe, dass du etwas für dich mitnehmen konntest. Falls du noch Vorschläge, Wünsche oder Feedback hast, lass es mich wissen!

Schreibe einen Kommentar